Hersteller von Windturbinen melden mehr Windausbeute

Die Windausbeute kleiner Windturbinen steigt, so melden es Hersteller auf der New Energy

Eine kleine Windturbine auf dem Testfeld zur Zertifizierung für die Windklasse 1. Der Turm der Windanlage soll auch für weitere Windanlagen dieses Typs verwendet werden

Der Test kann beginnen

Rechtzeitig zur Kleinwindmesse melden einiger Hersteller von kleinen Windturbinen Erfolge und erfolgreiche Entwicklungsstufen ihrer Produkte sowie eine höhere Windausbeute
Auf einem Testfeld im Kaiser wurde gerade die Zertifizierungsphase für eine vertikale Windturbine gestartet. Auf einem 10 m hohen Turm, der auch für weitere Tests mit weiter entwickelten Windturbinen diese Typs bestückt werden soll, wird eine Zertifizierung für die Windklasse 1 angestrebt. Diese vertikale Windenergieanlage wurde bereits in Luxemburg auf dem Dach eines Wasserturms installiert und liefert bereits von dort Ergebnisse für erste Tests, die gute Ergebnisse für eine weitere Entwicklung versprachen. Da Luxemburg nicht in der Windklasse 1 liegt, kann dort keine Zertifizierung erfolgen.
Die Qualität der Windturbine scheint um einiges höher einzustufen zu sein als bei anderen vertikalen Windanlagen, im Vergleich zu der beschriebenen Anlage aus Luxemburg auf dem Testgelände im KW-Koog. Dort stehen vertikale Kleinwindanlagen herum, deren Flügel durch den Wind in dieser Windklasse ruiniert wurden. Es ist verwunderlich, dass einige Hersteller von Windturbinen zwar die Fläche mieten, aber diese Anlagen nicht wieder für den Testlauf reparieren. Bei der Anlage aus Luxemburg handelt es sich um eine Windanlage, deren Rotor und den dazugehörigen Materialien Grammgenau ausgewogen wurden. Somit wird bereits beim Bau der Anlage gegen mögliche entgegengewirkt.

Kleine Windturbine mit geschätzten 25% mehr Windausbeute

Auf der New Energy wurde ein Savonius-Rotor in Helixform vorgestellt mit einem Vorflügel für mehr Windausbeute

Mehr Leistung -mehr Windausbeute- so ist die Planung

Eine weitere Novation meldet der Hersteller Luvside, bisher neu am Markt vertreten. Es soll eine vertikale Windturbine hergestellt werden, die eine höhere Windausbeute erreicht, als andere Turbinentypen dieser Art. Für diesen Turbinentyp, der nach dem Widerstandsprinzip (Savonius-Rotor) arbeitet, wird eine höhere Windausbeute von ca. 25 % gegenüber anderen Widerstandsläufern erwartet.

  • Patentierter Savonius Rotor in Doppelhelixform mit Vorflügeln
  • Leichtbauweise
  • Neuer Windgenerator
  • Markteintritt 2016

Anmeldung zur Solarrally bei Artefact – Solarcup

Bei Artefact findet ein bundesweiter Wettbewerb, der Solarcup statt. Nicht die Windausbeute, sondern die Solarausbeute ist entscheidend und die Bauteile sind begrenzt, dafür  sind Ideen gefragt um die Solaraubeute zu steigern. Vielleicht wird so ein Windcup gestartet, bei dem die Windausbeute gemessen werden kann.

Solar Cup bei Artefact

Auf der New Energy werden erste Anmeldungen zum Solarwagenrally entgegengenommen. Artefact, ein Bildungspartner für nachhaltige Energie, startet einen bundesweit einzigartigen Nachwuchswettbewerb. Schüler tüfteln von März bis Juni an kleinen Solarfahrzeugen. Sponsoren aus der Energiebranche fördern den Wettbewerb und dadurch werden die Kosten gering gehalten. Die schnellsten Solarmobile werden auf einer 2×10 Meter Bahn ermittelt.

Das Finale findet bei Artefact statt.

Aktuell entwickeln Hersteller von kleinen Windturbinen effizientere Rotoren und Flügel. Sofern die Kosten nicht ausufern, werden die Kleinwindanlagen eine höhere Windausbeute bringen und sich selbst durch die eingesparte Energie ins verdienen bringen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.